Das Studium mit Kind(ern)

Mit 21 Jahren bekam ich unsere große Tochter, da mein Mann feststellte, dass seine Kommilitoninnen keine Jobs gefunden haben. Begründung indirekt-könnten ja Schwanger werden. Schlechter Kommilitonen bekamen einen Job. Somit war für ihn klar, wenn wir das Thema in der Zeit meines Studiums „abhaken“ würde das sicher helfen.

Unsere Tochter kam dann schneller als erwartet sechs Wochen nach dem Fachabitur. Weitere fünf Wochen danach begann das VWL Studium an der Hochschule.

Ich hatte eine tolle Hochschule ich konnte unsere Tochter mitbringen und was vor einem Jahr durch die Medien ging wie toll ein Professor reagierte als ein Baby in der Vorlesung weinte, war für mich schon 2002 ganz normal. Meine ProfessorenInnen nahmen regelmäßig meine Kleine auf den Arm und trugen sie im Vorlesungssaal umher.

Aus anderen Gründen als meiner Tochter beendete ich das Studium nicht, aber es sollte nicht das Ende meiner akademischen Laufbahn sein. Als ich unseren Mittleren hatte wollte ich es noch einmal wagen, doch würde es gelingen. Also machte ich erst einmal einen versuch mit einer Ausbildung zur Ernährungsberaterin. Das funktionierte ausgesprochen gut, dann sollte doch ein Studium auch funktionieren.

Die Einschreibung bzw. Bewerbung verlief positiv und ich begann also das Studium der Sozialen Arbeit/ Sozial Pädagogik im Bachelor. Mitte des ersten Semester machte sich ein weiteres Familienmitglied bemerkbar. Würde Studieren mit drei Kindern auch funktionieren? Panik machte sich breit. Urlaubssemester – durchstudieren?

Der große Vorteil an meinem Bachelor es gab Block Vorlesungen Freitag/Samstag den ganzen Tag ein bis zwei Wochenenden und ein Modul war durch, das war der Plan im zweiten Semester machte ich weniger nach Themen meine Auswahl als nach Block-Veranstaltungen, ebenso im dritten so konnte ich mein Studium in der Regelstudienzeit abschließen. Unser Jüngster hatte verstanden das Mama das Studium wichtig ist, denn er kam in der vorlesungsfreien Zeit auf die Welt.

Da wir mit Beginn des Studiums auch ein AuPair hatten konnte ich an kurzen Tagen unseren Kleinen mitnehmen an langen Tagen ließ ich ihn zu Hause, zu viele Eindrücke zu viel Geräusche.

Wir meisterten als Familie ganz wunderbar das Studium, auch wenn ich zugeben muss das Hausarbeiten und die Abschlussarbeit mich sehr anstrengten. Die Kinder und meinen Mann allerdings auch. Meine Bachelor Arbeit schrieb ich nur am Wochenenden und wenn die Kinder schliefen. Da es Herbst war und nicht immer gutes Wetter wuchs die Allgemeinbildung unserer Kinder ungemein, denn an schlecht Wetter Tagen ging mein Mann mit den dreien ins Museum und an guten da er sich für Archäologie und Ausgrabungsstätten interessiert dort hin.

Die Frage unseres Mittleren als die Thesis gedruckt war, müssen wir jetzt nicht mehr am Wochenende raus? Fand ich doch reichlich amüsant.

Das Studium mit Kind ohne einen Job nebenbei ist durchaus machbar und etwas wo ich immer wieder machen würde, ganz im Gegensatz zu einem berufsbegleitenden Studium mit Kindern und Regelstudienzeit.

Dazu aber in einem anderen Bericht mehr….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s